Header

Rennberichte 2013

Rennberichte der Schweizermeisterschaft 2013

Les Vieux Pres – Runde 13

Die Final Runde der Schweizermeisterschfaft in Les Vieux-Pres ist Wort Wörtlich ins Wasser gefallen. Am Sonntag mussten alle Rennen wegen schlechter Sicht und starkem Niederschlag abgesagt werden. Damit endet die Schweizermeisterschaft für Gian-Andrea in der Mini 85ccm Klasse mit einem riesen Erfolg. Er erreicht sein im letzten Herbst gesetztes Ziel, den 10. Rang! Herzliche Gratulation an GAP zu dieser tollen Leistung. “…natürlich bin ich sehr froh über dieses Jahresergebnis, es war mein Saison Ziel; am Ende des Jahres mit den schnellsten zehn Fahrer der Schweiz in der Mini 85ccm Klasse zu fahren. Wieder dürfen wir auf eine erfolgreiche Motocorss Saison zurückblicken, die gespikt war mit Hochs und Tiefs und vielen tollen und lustigen Momenten. “Manchmal schien mein Ziel näher, manchmal war es weit weg – wir sind aber bei unserem Plan geblieben und es hat sich am Ende für uns gelohnt. Vielen Dank an alle die mich dabei in irgendeiner Form unterstützt und an mich geglaubt haben!”

___________________________________________

Grosswangen – Runde 12

Der wohl grösste Schweizer Motocross Event der Saison 2014, wenn nicht die bisher grösste MX Veranstaltung überhaupt, die jeh in der Schweiz abgehalten wurde. Kenner der MX Szene verglichen die Piste mit nahezu ADAC ähnlichen Pisten und Event Aufmachung. Wie auch immer, Fakt war, es war in der Tat ein grossartiger Event von der Aufmachung bis ins letzte Detail war alles durch und durch perfekt organisiert. Motocross Grosswangen muss unbedingt weitergeführt werden! Die schön angelegt knapp 1700 Meter lange Piste, bot alles was ein echtes Motocross bieten muss. Lange und spektakuläre Auf- und Abwärts Sprünge, viele Rillen und Löcher und Zuschauer rund um den ganzen Track. Im Zeittraining reichte es Gian-Andrea auf den 14. Platz. Nicht ganz dort wo wir sein wollten. Start zum ersten Lauf, GA trifft die Reaktion am Balken nicht ganz optimal und kommt dadurch nicht schnell genug weg.  Er gerät so in den Verkehr der ersten Kurve und kommt als drittletzter Fahrer ins Rennen. Doch bereits in den ersten Kurven konnte er Ränge wieder gut machen und kam als zwölfter von der ersten Runde zurück. Gian-Andrea fuhr praktisch ohne Fehler mit einem grossen Drang nach vorne. Seine Fitness und Speed waren sehr gut und er kam mit der anspruchsvollen Piste gut zurecht. Zum Schluss des ersten Laufs erreichte er den 9. Rang. Im zweiten Lauf war der Start viel besser und GA konnte das Rennen als achter aufnehmen. Auch im zweiten Lauf machte er fast keine Fehler. Gian-Andrea zeigte am Wochenende sein bestes Rennen in diesem Jahr, eine überzeugende tolle Leistung. Sein Fahrstil und Ehrgeiz, sein Ziel zu erreichen, waren eindrücklich und machten das Zuschauen zu einem Genuss. Im zweiten Lauf erreichte er den zenhten Rang. ” Heute hat es so richtig Spass gemacht, die Piste und die Sprünge waren einfach super, die vielen Zuschauer und die Atmosphäre motiverten schon. Ich wäre gerne noch ein paar Runden länger gefahren.” meinte Gian-Andrea. Mit dem 9. Tagesrang, rutscht GA im Jahresklassement nach vorne auf den 10. Rang. Er liegt nur einen Punkt vor seinem direkten Konkurrent Leo Valentin.

Letztes Rennen der Schweizer Meisterschaft 2014 findet nächstes Wochenende traditionell in Vieux-Pres statt. Dies wird sein letztes Rennen in der Kategorie Mini 85 sein, also einen weiteren Grund hoch motiviert ins Welschland zu fahren.

___________________________________________

 Sezegnin/GE – Runde 11

Bereits im Zeittraining war zu sehen, dass Gian-Andrea keinen richtig schnellen Speed aufbauen konnte und so nur der 16. Startplatz für die Läufe erreichte. Der Track in Genf ist eine permanente Strecke, die Pistenbauer haben für dieses Rennen über 80 Tonnen Sand herangeführt und mit dem harten Boden vermischt. Das alles wäre perfekt gewesen, wenn sie nicht so ausgiebig gewässert hätten. Ein Schlammrennen bei sommerlichen Temperaturen und Sonneschein zu fahren ist leicht verwirrend anzuschauen. ” Auf dieser Piste ist der Start entscheidend, denn die Pistenbreite bietet fast keine Überholmöglichkeiten.” meinte Gian-Andrea. Im ersten Lauf fuhr er auf den 13. Rang und im zweiten verbesserte er sich um einen weiteren Rang und fuhr auf den 12. Platz, was ihm den 12. Tagesrang einbrachte. “Heute hätte ich mehr machen müssen,  die Piste war im zweiten Lauf gut und hatte auch sehr Spass gemacht sie zu fahren. Das ich in der letzten Runde den Leo Valentin überholen konnte, hat mich persönlich gefreut, er ist sonst schneller als ich – aber sonst kann ich mich nicht an viel mehr freuen heute.” schilderte Gian-Andrea auf der Heimfahrt.

Es sind noch zwei Meisterschaftsrennen auf dem Kalender. Grosswangen im Kanton Luzern am 7. September, ein grosser MX Anlass und das Saison Finale in Vieux Pres.

___________________________________________

Linden – Runde 9 und 10

Am vergangenen Weekend stand die 9. und. 10. Runde der SM in der Mini 85 Klasse in Linden auf unserem Rennkalender. Das Training und das Zeittraining konnten unter trockenen Bedingungen gefahren werden. In beiden Session kam GA nicht auf Touren. Im Zeittraining reichte es gerade mal für den 19. Rang. Kaum war das Zeittraining fertig, leerte sich der Himmel über Linden. Die Piste war ein einziger Schlammhaufen somit ganz neue Verhältnisse für die Rennläufe. Bedingt durch die schlechten Pistenverhältnisse, musste nach zwei Runden das Rennen abgebrochen werden, die Fahrer kamen nicht mehr den Bergauf! Kurze Zeit später kam die Meldung, dass de 1. Lauf wieder neu gestartet würde. Kaum Zeit das Bike einigermassen vom Schlamm zu befreien sowie frische und trockene Kleider anzuziehen, stand GA bereit für den nächsten Anlauf. Sein Start war nicht optimal, doch aus der eher schlechten Start Situation machte er das beste und fuhr ein starkes und konstantes Rennen. Genau wie im ersten Lauf, war auch der zweite Lauf ein Schlammrennen. Wieder fuhr er ein schlaues Rennen und versuchte möglichst nicht zu stürzen und immer zu rollen. Diese Strategie ging für uns voll auf und so erreichte Gian-Andrea am Samstag in beiden Läufen den guten 8. Rang. Endlich der langersehnte Platz in den Top Ten! ” die Verhältnisse waren nicht gut aber sie waren für alle gleich! Offensichtlich liegen mir Schlammrennen und ich bin natürlich sehr glücklich endlich in die Top 10 gefahren zu sein, das gibt frischen Aufwind für die nächsten Rennen – ich habe schmerzen im Knie und im Oberschenkel, ich hoffe das ist morgen wieder gut!” schilderte GA nach dem Samstagrennen. Am Sonntag sah die Piste wieder anders aus, es hatte in der Nacht wieder stark geregnet und doch konnte der Boden das viele Wasser schlucken. “Zeittrainngs sind nicht meine Stärke, irgendwie kann ich mir da den Druck nicht aufbauen um einen guten Startplatz heraus zu fahren.” erklärte GA. Mit dem 14. Startplatz stellte sich GA am Balken auf. Das Rennen ging los und GA fuhr irgendwie ohne Feuer! Viele kleine Fehler und keinen Rythmus war von aussen zu sehen, auch seine Linienwahl war nicht gut. Wir machten ein paar Anpassungen für den zweiten Lauf und schon ging es viel besser. Pech hatte GA am Start des zweiten Laufs, als er ca. auf dem 6. Platz um die zweite Kurve kam – der vordere Fahrer blieb in seiner Spur hängen und kam nicht mehr weg – die Musik war schon abgefahren, als GA endlich das Rennen aufnehmen konnte. Mit viel Herz und grossem Willen, fuhr GA ein starkes Rennen. Während den ganzen 15. Minuten kämpften die Fahrer: Poget, Favre und Pica um Position 10. GA griff mitte Rennen richtig an und konnte sich beide Fahrer vor ihm schnappen. Doch die schmerzen im Oberschenkel und Knie vom Sanstag schlugen immer mehr durch und er musste das Tempo wieder drosseln, so dass er am Schluss beide passieren lassen musste. ” Die Schmerzen im Oberschenkel und Knie wurden immer stärker, es war zu gefährlich den Speed beizubehalten, deshalb musste ich die beiden vorbei ziehen lassen!” meinte GA nach dem zweiten Lauf. Über alles gesehen war es ein erfolgteiches Weekend, die ersten Plätze in den Top 10 konnten eingefahren werden.

_________________________________________________________________________________________________

 Cutterwil – Runde 8

Auch für dieses Rennen haben sich die Pistenbauer des MX Tracks in Cutterwil richtig ins Zeug gelegt. Es ist ihnen gelungen, eine super Piste mitten im Naturgelände anzulegen. Dazu wurden noch ein paar technische Passagen eingebaut und da stand eine richtig coole MX Piste zur Verfügung. Im Zeittraining erreichte GA den 15. Startplatz – keine optimale Ausgangslage am Startbalken. Auf dieser Strecke war der Start ein wichtiger und entscheidender Faktor. Im ersten Lauf, hatte Gian-Andrea eine gute Reaktion am Startbalken, doch konnte er nach ein paar Meter keinen guten Grip aufbauen und schon wurde er in der ersten Kurve eingeklemmt so dass er auch in diesem Rennen wieder als letzter Fahrer (28.) ins Rennen einstieg. Wieder begann eine Aufholjagd für GA. Doch es lief nicht so rund wie erwartet – kleine Fehler und Hektik bremsten ihn immer ab und liessen keine guten Rundenzeiten zu, so dass es zum Schluss für den 16. Rang reichte. Im zweiten Lauf wollte er es natürlich besser machen. Wieder kein optimaler Start, doch plötzlich taten sich zwei Lücken auf und er konnte ca. als 10. ins Rennen starten. “Im zweiten Rennen, ist es mir schon viel besser gelaufen, aber nicht so wie es sein sollte. Ich hätte den 10. Rang gerne bis zum Schluss verteitigt, aber irgendwie war der Wurm drin!” schilderte GA nach dem Rennen. Bis kurz vor Schluss lag er noch auf dem 11. Rang, bis er sich von seinem Kontrahent Pablo Zablonier #81 geschlagen geben musste und als 12. Fahrer ins Ziel fuhr. Noch immer halten wir an unserem Ziel fest und kommen nicht davon ab! ” Wir haben noch fünf Rennen bis zum Saison Schluss, da kann noch einiges passieren!” meinte GA nach dem zweiten Lauf.

Am kommenden Weekend findet die Runde 9 der SM in Linden/BE statt. Ein Doppel-Rennen-Weekend.

________________________________________________________________________________________________

Romanel Sur Morges – Runde 7

Die siebte Runde in der Schweizer MX Meisterschaft ging am Sonntag 11. August in Romanel Sur Morges über die Bühne. Eine toll angelegte Piste mitten im Naturgelände, die noch etwas speziell mit Sprüngen und Waves prepariert wurde. Ein tolles Layout, was am Schluss sich zu einem heimtückischen, verschlagenen und mit tiefen Rillen belegter Track entpupte. MX1 sowie die MX2 Klasse waren ebenfalls nebst der Mini 85ccm Klasse an diesem Tag  auf dem Programm. Im Zeittraining schien GA kein richtiges Konzept für diese Piste zu finden, er qualifizierte sich auf den achtzehnten Rang, was ihn überhaupt nicht zufrieden stellte. Im ersten Lauf machte Gian-Andrea einen tollen Start und reihte sich als fünfter ins Rennen ein. Zuviele hektische Fehler am Anfang kosteten ihn wertvolle Ränge. Nach drei Runden lag er auf dem achtzehnten Rang und versuchte verzweifelt seinen Rythmus zu finden. Wie aus dem nichts, lösste er sich und fing an sein Rennen zu fahren. Runde um Runde kämpfte um Ränge und fuhr nach vorne. Als dreizehnter Fahrer sah er im ersten Lauf die Zielflagge.” Ich war zu hektisch zu beginn des Rennens und versuchte mit allen Mitteln einen Rythmus zu finden und plötzlich gings dann.” Im zweiten Lauf, hatte er keinen guten Start und konnte sich als zwölfter ins Rennen setzen. Dann auf halber Strecke, kollidierte er mit einem anderen Fahrer und ging zu Boden. Bis seine Maschine wieder einigermassen gerichtet war, waren alle Fahrer an ihm vorbei gezogen. Wieder startete GA eine beeindruckende Aufholjagd und fuhr mit einem riesen Drang nach vorne. Er machte am Schluss siebzehn Plätze wieder gut und fuhr auf den sehr guten 12. Rang und wurde so Tages Elfter. “Schade dass mein Start nicht so gut war und der Sturz  in der ersten Runde wäre auch nicht nötig gewesen, aber ich bin zufrieden wie ich gefahren bin. Meine schnellste Rundenzeit habe ich in der letzten Runde gemacht, ich wäre  gerne noch ein paar Runden mehr gefahren – heute wäre ein Top Ten Platz möglich gewesen.”

__________________________________________________________________________________________________

Bullet -  Runde 6

Die sechste Runde der Schweizermeisterschaft in der 85ccm Klasse wurde auf der permanenten MX Piste von Bullet ausgetragen. Die Piste wird das ganze Jahr als Training Track  genutzt und hat somit alles was ein MX Herz begehrt. Bergauf und Bergaab Passagen sowie kurze und lange Sprünge und das alles bei relative hartem Boden. Der Wassermeister meinte es am Sonntag gut mit der Bewässerung und stellte sicher, dass es auch wirklich nass und rutschig war. Doch mitte Rennen waren die Verhältnisse wieder gut und die Jungs konnten das Gas wieder länger offen halten. Im ersten Lauf gelang Gian-Andrea kein optimaler Start. Ein paar kleiner Fehler während dem Rennen kosteten ihm immer wieder kostbare Zeit. ” Mit der Piste bin ich gut zurecht gekommen, es sind die dummen kleinen Fehler, die mich bremsen und den Rythmus nicht finden lassen!” erklärte GA nach dem ersten Lauf, den er auf dem 12. Rang beendete. Im zweiten Lauf wollte es GA besser machen und ging wieder voll motiviert an den Start. Die Reaktion am Balken war sehr gut, GA schoss sauber aus dem Startgatter, doch dann zog der Fahrer neben ihn rüber in seine Linie und zwingte GA auch zu schieben was zu einem Kontakt mit einem anderen Fahrer führte und dadürch der Start leider schief ging. Als ca. 24. nahm er sein Rennen auf und fuhr zügig voran. Runde um Runde lenkte Gian-Andrea seine Suzuki und machte Plätze gut. Zum Schluss schaffte er den 13. Rang einzufahren und beendete den Tag als Gesamt 12. “Schade dass der Start nicht gut gelaufen ist, doch es hatte auch einen Vorteil, ich konnte ohne Druck von hinten gelöst und mit einem guten Rythmus fahren.” meinte Gian-Andrea zum Schluss des Rennens. Nun sind zwei Weekend Sommerpause, bevor es am 11. August nach Romanel sur Morges in die 7. Runde der Schweizermeisterschaft geht.

____________________________________________________________________________

Ederswiler – Runde 5

Die fünfte Runde der Schweizer MX Meisterschaft ging am vergangenen Wochenende in Ederswiler über die Bühne. Der Track in Ederswiler ist bekannt für einen steinharten Boden und demzufolge seinen heimtükischen Passagen. GA qualifizierte sich als 14. im Zeittraining und war guter Dinge für das Rennen. Blitzschnell war die Reaktion von Gian-Andrea am Startgatter zum ersten Lauf, doch schon ein paar Meter weiter vorne kam viel Pech dazu. In der ersten Kurve kam es zum Stau und viele Fahrer verkeilten sich ineinander. GA konnte sich zwar noch mit viel Glück und Weitsicht etwas aus der Misere retten, doch für einen guten Start ins Rennen reichte es nicht mehr. Er setzte sich als 20. Fahrer ins Rennen und versuchte so viel Boden zu gewinnen wie nur möglich. Konstant und auf Angriffskurs, fuhr die Nummer 28, Rang um Rang nach vorne, bis er zwei Runden vor Schluss sich auf den guten 14. Rang vorgearbeitet hatte. Das Rennen war anstregend und brauchte viel Kraft, so dass diese am Schluss fehlte und er sich von seinem Freund Ronny Utzinger #914 überholen lassen musste. Er setzte zwar gleich nochmals zum Gegenangriff an, geriet dann aber auf eine nasse und rutschige Stelle auf der Strecke und verlor dabei so viel Zeit, dass Ronny gut abziehen konnte. Als 15. Faher sah er die Zielflagge. Leider war der Sonntag von zwei schweren Unfällen überschattet, was eine grosse Zeitverzögerung mit sich brachte. Am Schluss musste die Organisation alle zweiten Läufe absagen, da zuviel Zeit verloren gegangen war um regulär alle Läufe fahren zu können.

“Ich hatte am Start wieder eine sehr gute Reaktion, konnte es jedoch nicht ganz ausnutzen, da in der ersten Kurve ein Gerangel entstand und ich war ziemlich darin verkeilt. Mit etwas Glück konnte ich mich vom “Verkehr” lösen und konnte dann als 20. Fahrer das Rennen aufnehmen!” erklärte Gian-Andrea am Schluss des ersten Laufs. “Dieser Lauf brauchte viel Energy um einigermassen ein paar Plätze gut zu machen, diese fehlte mir am Schluss und so erreichte ich noch den 15. Schlussrang. Nun freue ich mich aber sehr auf das MX Master Kids in Frankreich, das wird bestimmt wieder ein tolles Erlebnis wie letztes Jahr” fügte Gian-Andrea hinzu.

________________________________________________

Les Verrieres - Runde 4

Wieder haben wir ein spezielles und lehrreiches Weekend erlebt. Am Samstag fiel nochmals unerwartet Regen, so dass die Rennen für den ganzen Samstag gestrichen werden mussten. Am Sonntagmorgen in der Früh die grosse Überraschung – Die Piste war praktisch unfahrbar! Tiefer und sehr rutschiger Boden, machte es für die 85ccm Klasse kaum fahrbar. Ein Fahrer wagte es dennoch das Freie Training auszunutzen, doch mit einer Rundenzeit von ca. 7 Minuten, war klar, da muss was gemacht werden. Nocheinmal gingen die Pistebauer raus und schoben an den kritischsten Stellen etwas Schlamm raus. Zum Zeittraining war die Piste immernoch schlammig aber einigermassen fahrbar. Mit dem zwölften Platz begnügten wir uns vorerst. Die Top zehn Marke in der Schweizer Meisterschaft zu knacken ist für Gian-Andrea noch eine grosse Herausforderung an der er stetig arbeitet. Im ersten Durchgang gelang ihm wieder einen sehr guten Start und so konnte er als fünfter das Rennen aufnehmen. Doch an einer Stelle auf der Strecke verlies das selbstvertrauen Gian-Andrea und er sprang einen Doppelsprung nicht. Dies kostete ihn pro Runde einen Platz im Feld – schade! Trotzdem, wenn immer aber die Räder am Boden waren, kämpfte er um jeden Meter um möglichst viele Punkte nach Hause zu bringen. Zum Schluss beendete er den ersten Lauf auf den 13. Platz und war damit ganz zufrieden. Im zweiten Lauf sollte es nicht gleich sein wie im ersten Durchgang. Gian-Andrea bewies wieder ein top schnelle Reaktion am Balken doch einen Augenblick verlor er den Grip und das Bike rutschte leicht seitlich weg und weg war auch die gute Möglichkeit wieder einen schnellen Start hinzulegen um vorne im Feld das Rennen aufzunehmen. Als ca. 15. Fahrer reihte er sich ins Rennen ein und machte gleich zwei Ränge gut und kam nach der ersten Runde auf dem 11. Rang . Doch seine Gegner liessen sich ihre Position nicht nehmen und verteigten diese sehr gut. Auf dem 15. Rang liegend, fuhr GA durch die zweitletzte Kurve und den stutzen zum Ziel hoch, als seine Maschine einfach abstellte. Beim tanken war ein Missgeschick passiert, was dazu führte, dass GA sein Bike ca. 40 Meter vor dem Ziel hochschieben musste und die Ziellinie zu Fuss mit seinem Motorrad passieren. Angefeuert von den Zuschauer, sammelte GA seine letzten Kräfte und schob das Bike als 20. Fahrer über die Ziellinie und wurde so noch mit einem Punkt belohnt. Natürlich war Sturmwarnung im Lager angesagt, doch nach einem sachlichen Gespräch unter Männer, konnten wir die Sache aussprechen und begraben und dafür sorgen, dass dies nie wieder vorkommt.Wir nehmen den 16. Tagesrang mit auf unserer Reise in dieser Meisterschaft und freuen uns auf das nächste Rennen.

Am kommenden Weekend steht Ederswiler wieder auf dem Program, dieses Mal zählt das Rennen zur SM.

 

___________________________________________________________________________________________________________

Broc – Runde 3

Dieses Rennweekend war mal ganz anders als gewohnt. Chauffer, Mechaniker und Betreuer, alles in einer Person, konnte wegen einer Magendarmgrippe nicht am Rennen teilnehmen. Dieses Weekend wurde von den Pica Girls “gemanaged”! Die Mamma und seine Schwester Simona, begleiteten Gian-Andrea und zeigten ihm am Streckenrand an. Es war das erste Rennen, an dem Gian-Andrea ganz auf sich gestellt war. “Im ersten Lauf hatte er einen guten Start und fuhr ein kämpferisches Rennen,” schilderte seine Mutter. Mit dem 11. Rang im ersten Lauf war auch Gian-Andrea ganz zufrieden. Im zweiten Lauf sah es ähnlich aus, GA erwischte  einen nicht ganz so guten Start, kämpfte sich aber wieder nach vorne und fuhr abwechselnd mal auf den 10. mal auf den 11. Rang. Zwei Runden vor Schluss schlug das Pech dann zu und GA’s Maschine erlitt einen Platten Hinterreifen. Das hätte nicht sein müssen, den da gingen ein paar Wertvolle Punkte verloren – GA kam zum Schluss als 25. Fahrer ins Ziel und erreichte so den Gesamt 18. Tagesrang.

______________________________________________________________________________

Payerne – Runde 2

Nachdem das ursprüngliche Renndatum wegen schlechtem Wetter um eine Woche verschoben werden musste, konnte man auch an diesem Wochenende nicht unbedingt von besseren Verhältnissen reden. Die legendäre WM Piste stand zu 95% unter tiefen Schlamm! Im Freien Training war es eine Lotterie, wer eine volle Runde ohne Sturz fahren konnte machte “gute” Rundenzeiten und konnte sich schon mal an die schwierigen Verhältnissen anpassen. Gian-Andrea war nach dem Freien Training fünfter, aber auch er ging irgendwann zu Boden oder blieb im Hang kleben. Die Organisatoren unternahm alles mögliche um unter den schweren Bedingungen eine fahrbare Piste hinzukiregen. Im Zeitraining fuhr Gian-Andrea auf den 9. Platz und war guter Dinge für den ersten Lauf. Es musste aber anders kommen, mit einem missglückten Start, musste er das Rennen als 26. aufnehmen und machte aus der verpatzten Situation das Beste. Er griff von Anfang an die Fahrer vor ihm an, den solange die in Sichtweite sind, ist noch was machbar. Nach der ersten Runde kam er bereits als 15. und nach vier Runden auf dem guten 12. Rang. Doch dann geriet er am Hang an Fahrer die Steckengeblieben waren und er musste seine Linie verlassen und schon wars vorbei – GA blieb ebenfalls im Hang stecken und musste wieder den Berg runter und zurück fahren um mit Anlauf die zwei Step Ups zu überwinden. Das kostete ihn vier wertvolle Ränge. Zum Schluss riskierte er nochmals und stürtzte wieder, schaffte es aber ohne Rang Verlust das Rennen wieder aufzunehmen und den einen Fahrer vor ihm doch noch zu schnappen und so als 15. Fahrer ins Ziel zu fahren. “Die Piste war schwierig zum fahren doch sie machte Spass – gegen Ende des Rennen wurde mein Helm vom Dreck immer schwerer, ich musste ihn immer mit den Schulter anheben um noch etwas zu sehen – die Brille musste ich bereits nach der ersten Runde abziehen – schwierige Konditionen!” grinste Gian-Andrea. Im zweiten Lauf setzte GA zu einem top Start an und kam als 3. Fahrer um die erste Kurve, attackierte gleich seinen Vordermann und fuhr auf Platz zwei vor. In der Zwischenzeit war die Piste an ein paar Stellen schon recht gut befahrbar und an anderen immernoch sehr schwierig und tief. In einer Kurve machte GA einen Fehler den ihm gleich 3 Ränge kostete und kurz darauf noch einen weiteren. In den darauf folgenden Runden kamen dann auch die schnellen Fahrer aus dem hinteren Feld und GA konnte am Schluss den 10. Rang nach Hause fahren. Mit dem gesamt 12. Tagesrang  klopfen wir weiterhin an die Top 10 Türe. GA meinte zum Schluss:  “Ich freue mich natürlich sehr über den guten Start im zweiten Lauf- so kann es für mich die ganze Saison weitergehen!”

Das nächste Schweizermeisterschaftsrennen findet am 23. Juni in Broc statt. In der Zwischenzeit, nutzen wir die SJMCC Rennen als Trainingsrennen.

______________________________________________________________________________

Aeschlenberg – Round 2

Das Rennen wurde wegen schlechtem Wetter (Schnee) abgesagt!

______________________________________________________________________________

Matran -Runde 1

Bei herrlichem Sonnenschein und gefrorenen Boden, startete dieses Wochenende die Schweizer Meisterschafts in Matran/FR. Die Enttäuschung war bei vielen Kids in den Gesichter geschrieben, als sie am Morgen um 7 Uhr, auf der noch gefrorenen Piste ihre Trainings absolvieren mussten. Minus 10°C in der Nacht und am Morgen immer noch -5°C, machte es den Jungs etwas schwer sich ehrlich auf das Fahren zu freuen. Trotzdem, es war der Season Opener und jeder musste ran. Im Zeittraining platzierte sich GA auf den 14. Rang. Unzufrieden und leicht frustiert, wollte er es in den beiden Rennläufen unbedingt besser machen. Beim Start zum 1. Lauf zeigte Gian-Andrea eine gute Reaktion, doch da schoss die Nummer 121, Jannis Bühler quer über die Start Linie und zwingte ihn und andere kurz auf die Bremse zu treten. In der ersten Kurve stürzten einige Fahrer und Stau war das Resultat.  GA setzte sich um den 20. Rang ins Rennen und rollte das Feld von hinten auf . Auf der rutschigen und zum Teil eher unberechenbare Piste, versuchte er Rang um Rang nach vorne zu fahren. Einen Sturz in der 3. letzten Runde, überstand GA gut und knüpfte weiter an seiner Aufholjagd an. Zum Schluss sah er als 13. Fahrer die Zielflagge. Ein praktisch identisches Bild bot sich beim Start zum 2. Lauf und machte es wieder nicht einfach – wieder einen Pile Up in der ersten Kurve, wieder musste er von weit hinten ins Rennen gehen. Die Piste war in der Zwischenzeit nicht mehr so gefroren, so dass ein schnellerer Speed wieder gefahren werden konnte. GA versuchte vieles um nach vorne zu fahren, konnte aber kein Rezept finden um vor Rennende den Anschluss an die vorderen Fahrern zu schaffen. Er musste sich mit dem 16. Platz im zweiten Lauf zufrieden geben. “Konditionell hatte ich keine Mühe, die Vorbereitungen im Winter und das konstante Training tragen Früchte, doch mein Speed war kein Vergleich zu den Trainings in Italien, das muss unbedingt besser werden!” meinte Gian-Andrea unzufrieden nach seinem ersten Rennen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>